Thursday November 27, 2014
 

Der Schlüssel zum 3D Erfolg – Weihnachtsangebot

8 Jahre Erfahrung mit 3DsMax und VRay: Kompakt, verständlich, mit praktischen Übungen-bringen euch auf den richtigen Weg-zu dem richtigen Ziel-3D PROFI!


Weihnachts Edition Schluessel zum 3D erfolgDer Schlüssel zum 3D Erfolg – eBook + 3D Szene

Inhalt des Buchs:

1. NUBA COR 3Dsmax VRay Szene frei für kommerziellen Gebrauch mit Licht- und Renderingseinstellungen.
2. Detaillierte Beschreibung der NUBA COR creation- “Making of”
3. Tipps und Tricks rund um das Thema ” Arbeitsablauf des PRO 3D Artisten mit 3Dsmax und VRay
4. Exlusive VRay Materialien-Links zum Aufbau deiner individuellen VRay Arbeitsbibliothek.
5. PDF Instruktion über das Thema “wie werde ich ein PRO 3D Artist”.
6. Spezielle Techniken, die von mir bei den Projeketen als selbständige 3D Aritist verwendet werden zwecks Erzielung mehr Einkommen.
7. BONUS -VRay Interior Workshop – selbständiges Training: DWG-Datei, 2 halbgemachte Szenen– für das Modellieren/Licht/Texturen für praktische Übungen vorgesehen.

VRay-Workshop_1VRay-Workshop_2VRay-Workshop_3

Weihnachtsangebot 30$


moneybookers.com

Alexander VasiliukHallo, seid Willkommen, ich heiße Alexander Vasiliuk, bin vom Beruf Ingenieur für interaktive Kommuniktaion, 3D Artist, VRay Instruktor und heute möchte ich euch mein Buch “Der Schlüssel zum 3D Erfolg” vorstellen. Die erste Ausgabe des Buches erschien in der Weltsprache Englisch. Da ich jedoch in Deutschland mehrere Jahre verbracht habe und auch Gefallen an der deutschen Kultur gefunden habe, war es an der Zeit, dass dieses Buch auch auf Deutsch erscheint.
Es ist kein gewöhliches Buch und da der Ort meiner Arbeit meistens kein richtiger Ort, sondern ein virtueller Platz ist – das Internet, entschloss ich mich das Buch zeitgemäß als eBook herauszubringen.

Für die Verwirklichung meiner Idee investierte ich unheimlich viel Zeit, so zu sagen die letzten acht Jahre – um euch zu zeigen, dass der “Der Schlüssel zum 3D Erfolg” sich gelohnt hat. Allerdings möchte euch diese Arbeit und vor allem die lange Zeit nicht zumuten. Von schlaflosen Nächten, Scheitern, vergeblicher Suche nach neuen und wertvollen Informationen, erreichte ich doch mein Ziel. Das alles habe ich in meinem Buch versammelt, um euch das lange und oft vergebliche Suchen nach den richtigen Informationen zu ersparen.
Darüber hinaus möchte ich mein Profi- Wissen mit euch teilen. Genau!!!

Viele 3D Artisten möchten ihr Wissen nicht immer preisgeben und die Geheimnisse ihrer Kreativität mit anderen teilen.

Ich kann mich noch genau an meine Anfangszeit erinnern und kann bestens nachempfinden, welche fast unlösbare Probleme der Anfäger zu bewältigen versucht. Nicht nur der Anfänger kann von meinem Wissen profitieren- auch der Fortgeschrittene entdeckt durch mein Buch einen neuen weiteren Trick – der sowohl den Anfängern als auch den Fortgeschrittenen den Weg zur 3D Professionalität eröffnet.

Das Buch sollte in erster Linie als Werkzeug verstanden werden. Es ist ein besonderes Werkzeug mit dem Ziel die Arbeitsqualität als auch die Arbeitsproduktivität zu verbessern.
Auf dem heutigen Arbeitsmarkt in der Architekturbranche wird eine professionelle Arbeitsweise erwartet. An dieser Stelle scheitern sehr viele Anfänger, da sie weder das Basiswissen, noch die Standards dieser Branche kennen bzw. denken, sie würden sie kennen.

Warum scheitern sie? Weil ihnen sehr viele Fehler unterlaufen, die eben auf das fehlende Basiswissen zurückzuführen sind. Vor allem verstehen sie ihre Fehler nicht und das führt sehr oft zu Verlängerung der Arbeitszeit. Sie sind enttäuscht und desmotiviert.

Diese Punkte greift mein Buch auf . Ich möchte euch nicht mehr in solchen Situationen erleben. Mit meinem Buch als Werkzeug, lernt ihr die Professionalität, die in der Architekturbranche erwartet wird, ihr werdet eure Arbeit neu sehen und schätzen, sie einfach genießen und dadurch auf dem besten Weg zum 3D Profi sein.

“Der Schlüssel zum 3D Erfolg” hat vielen Architekten und Innendesigner geholfen ihre Arbeit zu verbessern , vor allem die wertvolle Zeit zu sparen.

Hier könnt ihr nachlesen, was andere über dieses Buch berichten:

“Der Schlüssel zum 3D Erfolg” ist mein erstes eBook über 3D, das ich bis jetzt gelesen habe. Es beinhaltet nicht nur techniches Know-How über die Erstellung des perfekten 3D Bildes, sondern darüber hinaus viele nützliche Tipps bei der Auftragssuche, Umgang mit Kunden und geschäftlichen Konditionen. Um ein 3D Profi zu werden ist nicht nur die Internetpräsenz wichtig. Die Beobachtung des Lichts bei der Erstellung meiner Visu ist vorranging. Um dies zu verstehen, muss ich auch Abstand von meinem PC nehmen und anfangen die wahre Welt neu zu sehen. Ein kompaktes, informatives zugleich leicht verständliches eBook, für alle die mehr werden wollen als nur 3d Visualisten. Danke Alex ! Ich habe es verstanden!!!! Gleich mache ich mich an die Arbeit! “

Patrycja K. Düsseldorf

Für diejenigen, die ein Wunder in kurzer Zeit erwarten, ist dieses Buch nicht geeignet! Ohne Arbeitswillen wird der Weg auch nicht zu schaffen sein. Dieses Werkzeug beinhaltet auch eine Karte, die den Weg zum Ziel – 3D Profi anzeigt. Um dieses Werkzeug sinnvoll zu verwenden, bedarf es eure Cleverness. Innere Einstellung, tiefes Denken sind unabdingbar für das professionelle Denken.
Und eben auch bei diesem Prozess und der Entwicklung der Kommunikation in der Architekturbranche, wird euch das Buch unterstützen.

Der Preis für das Buch beträgt 60$.

Wegen der Weihnachtszeit möchte ich euch dieses
zu einem Kennenlernen Preis mit 50 % Rabatt anbieten:
für 30$,


moneybookers.com

damit jeder aus der Architekturbranche die Möglichkeit bekommt, dieses Buch auf Deutsch zu lesen.

Und vergißt nicht, die Entwicklung des Buchs hat mehr als 8 Jahre mühevollen Probieren und Testen gekostet. Unzählige Fehler und doch gelungene Versuche liegen hinter mir.

Des Weiteren bekommt ihr nutzvolle Tipps und Tricks, die sehr wichtig für die Projektarbeit sind. Eure Schnelligkeit bei den Projekten verbessert sich – vor allem euer Arbeitsniveau steigt und ihr werdet einfach – professioneller!!!!

Darüber hinaus bekommt ihr mit meinem Buch online- Materialien, wertvolle Links, mit deren Hilfe ihr eine individuelle und qualitative Bibliothek aufbauen könnt. Mithilfe dieser persönlichen und individuellen Bibliothek verbessert sich nicht nur eure Arbeitsqualität und ihr werdet dabei unheimlich viel wertvoller Zeit sparen!

Dadurch werdet ihr in der Lage sein eure eigene Marketingstrategie im Internet zu entwickeln, um eure aktuelle Promotion als 3D Artist – zu platzieren.

Dadurch habe ich über 100 neue Kunden hinzugewonnen und ihr könnt das auch!.

Auch euer Einkommen wird sich dadurch wesentlich verbessern.

“Der Schlüssel zum 3D Erfolg” beinhaltet eine detaillierte, schrittweise Beschreibung der Entstehung der NUBA COR SZENE (Kamera-, Rendering- und Lichteinstellungen). Diese Einstellungen bringen euch zu einer sehr hochwertigen Produktion!

Selbstverständlich habt ihr auch die Möglichkeit mir eure Fragen rund um das Buch zu zuschicken. Falls ich euer Interesse geweckt habe, könnt ihr mein Buch,
“Der Schlüssel zum 3D Erfolg” ganz einfach per Mausklick bestellen :

Folgende Zahlungsoptionen stehen euch zur Verfügung: paypal und moneybookers.

Ich möchte euch daran erinnern, dass die Laufzeit der Rabattaktion begrenzt ist und das Buch für den Preis von 30$ nur für die ersten 100 Käufer vorgesehen.


moneybookers.com

Nach der erfolgten Zahlung wird das Buch an die gültige Email-Adresse verschickt, zusammen mit den Links zum Download der Szenen.
Es werden 2 Versionen verschickt: 3DsMax 2011 & VRay SP5 und 3DsMax 2009 & VRay SP2.

In diesem Sinne möchte ich euch von ganzem Herzen für eure Aufmerksamkeit danken.
Ich empfehle jedem Architekten und Innenarchitekten dieses Buch noch heute zu bestellen.

Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr!!!!!

wünscht euch

Euer VRay Guide Alex

Freie VRay-Materialien zum Herunterladen!

Hallo VRay user,

die Weihnachtsstimmung ist überall präsent und dieses Jahr war ein gelungenes Jahr für VRay video tutorial, trainings, eBooks und für die Verwirklichung anderer 3d – Projekte.

Aus diesem Grunde und natürlich auch um meine Idee fortzusetzten, habe ich heute ein paar Geschenke für euch parat ;)

ACHTUNG: Download ist nur für richtige VRay user vorgesehen.

Wenn dir meine Geschenke gefallen haben, vergiss nicht , dich hier einzutragen———————————————————————————————————————————————->

Auf diese Art und Weise hast du die Möglichkeit immer die aktuellsten Informationen über VRay Video Tutorials, News, Reports and Free Downloads zu erhalten.

Zukünftig möchte ich  Informationen zum Thema Pro 3D tips & tricks nur mit subscribed users teilen.

So und  jetzt zu den Geschenken:
vrayart free model shell

Sea shell model:

3DsMax 2009

VRay SP2

Free for use

Download Sea Shell

vrayart free model deco object 002

Deco Object 002:

3DsMax 2009

VRay SP2

Free for use

Download Deco Object 002

vrayart free model design chair

Design Chair:

3DsMax 2009

VRay SP2

Free for use

Download Design Chair

vrayart free vray studio setup

Studio Lighting Setup:

3DsMax 2009

VRay SP2

Free for use (if you missed the tutorial you can find it here)

Download VRay Studio Lighting Setup

vrayart free model recarmiere

VRay Recarmiere model:

3DsMax 2009

VRay SP2

free for use

Download Recarmiere

vrayart free model decor globe

VRay Globe model:

3DsMax 2009

VRay SP2

Free for use

Download Globe

vrayart free model art objectVRay Art Object:

3DsMax 2009

VRay SP2

Free for use (if you missed the tutorial you can find it here)

Download Art Object

ies lights in vray

VRay IES Light:

3DsMax 2009

VRay SP2

Free for use

Download IES Light (VRay Scene)

P.S.
Mein  Photoshop Post Work (VRay passes training) und eBook werden in wenigen Tagen erscheinen. Sobald sie rauskommen, werde ich dich über Email darüber informieren.
Und wenn du möchtest, teile diese Neugikeit mit deinen Freunden.
Have a good one
Alex

Autodesk BIM Conference

Hallo VRay users , Alex hier, euer VRayGuide ;)

Heute möchte ich euch an eine Konferenz erinnern bzw. denen, die sie noch nicht kennen, diese vorstellen.
http://www.autodesk.de/adsk/servlet/index?siteID=403786&id=15294575

Am 22. September diesen Jahres, fand zum 5 Mal die Autodesk BIM Conference in Berlin statt.

Wofür seht eigentlich BIM? BIM ist eine software, steht für Building Information Modeling (Gebäudedaten-Modellierung), stammt aus dem Hause Autodesk und ist eine sehr effiziente Methode, die im Bauwesen, die Kommunikation zwischen Architekten, Ingenieuren und Baufachleuten erleichtert. Alle sind mit der Projektbase vernetzt und können jederzeit jeweilige Änderungen in der Projektdatei vollziehen und verfolgen.

Die Vorteile: direkte und fließende Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten, dadurch verkürzter Arbeitsaufwand und Erhöhung der Produktivität des Projektes. Summo summarum: Reduzierung der Kosten und
der Zeit.
Hier das Informationsvideo über BIM von autodesk: http://www.autodesk.de/adsk/servlet/index?siteID=403786&id=10200302&DCMP=DMC-BIM_DE_DM

Diese Konferenz war vor allem für Architekten, Ingenieure und Bauunternehmer interesssant. Sie erfuhren nicht nur von den Vorteilen und Einsetzungsmöglichkeiten der Software in ihrem Unternehmen, sondern hatten die Möglichkeit an Vorträgen von Experten aus der Branche, Workshops, die von Architekten und Planer direkt ausgetragen wurden, teilzunehmen.

Vor allem das Zusammentreffen ( es wurden ca. 300 Leute anwesend) und den direkten Kontakt der Besucher untereinander halte ich persönlich für sehr wichtig!!! Die Option sich mit den Teilnehmern über die eigenen persönliche Erfahrungen ( sowohl die positiven als auch die negativen) über die BIM auszutauschen, möchte ich sogar in den Vordergrund stellen.

Einer der wichtigsten Referenten war Phil Bernstein der Vice President Industry Strategy and Relation, Autodesk. Inc. Ich habe mir erlaubt sein Interview kurz zusammen zu fassen. “Deutschland sei ein wichtiger Partner der weltweiten Bauindustrie. Der deutsche Baukonstruktionsmarkt ist sehr technisch, die Technologie für sehr weit entwickelt und ihr Einsatzgebiet weltweit von großer Bedeutung. Deutsche Bauindustrie sei in seinen Augen zwar an der neuen Technologie ( BIM) zwar sehr interessiert, jedoch sehr vorsichtig mit der systematischen Einführung neuer Ideen. Deutschland habe die Technologie , das Programm BIM ist auch da. Seines Erachtens ist die Zeit reif um die Vorgänge der Unternehmen effizienter zu gestalten, Bauideen zu erforschen, testen bevor überhaupt gebaut wird die Verbindung zwischen den 3D -Tools und CAD mit dem Ergebnis eines 3D virtuellen Prototyp eines Gebäudes, vor allem die durch das Programm vereinfachte Kommunikation zwischen Kunden und Bauherren, die Vorteile, die das Programm mit sich bringt sind da. Und eben Deutschland sei bereit für diesen Schritt und als Beispielführer für die ganze Welt, bereit auf BIM umzusteigen”
Hier das Interview mit Phil Bernstein: http://www.autodesk.de/de/bim_conference_2010_video/Video/bim_conference1.html

Sehr schmeichelthafte Worte für Deutschland und den Standort einer der wichtigsten Bauindustrie weltweit. ;) !!!!!!!!!!!!
Wobei die Visualisation ist ja schon gang und gäbe in unserem Metier; Bernstein erzählt uns ja nichts neues ;) .
Wer weiss , vielleicht sehen wir uns nächstes Jahr auf der BIM!!!!

Es hat mich gefreut heute wieder bei euch gewesen zu sein und ich hoffe, dass mein kurzer Bericht über die BIM euch gefallen hat.

Euer VRayGuide Alex

Making of NUBA-COR

Hi VRay-Nutzer, hier Alex, euer VRayGuide, heute will ich das “Making of” des Projekts NUBA-COR vorstellen.

Making of NUBA COREs freut mich sehr, heute hier sein zu können, ich möchte an dieser Stelle Torgeir-VRay.info für diese großartige Möglichkeit danken, da sie es mir erlaubten, das NUBA-COR Projekt mit euch zu teilen.

OK, genug Gerede, schauen wir uns ein Paar nützliche Tipps und Tricks an, die ich bei der Erstellung dieses Projekts verwendet habe.

Einführung: Eines Tages habe ich mir Bilder im Internet durchgeschaut und bin auf dieses Foto von COR gestoßen. Ich habe fünf Minuten einfach sprachlos auf das Bild gestarrt, beeindruckt von den Lichteigenschaften, die ich sah. Ich glaube, es war Liebe auf den ersten Blick und ich wusste sofort, dass ich es in 3D gestalten muss. Also ging ich auf die Webseite von COR und stellte überrascht fest, dass deren Katalog kostenlos bestellbar war. Ohne nachzudenken habe ich die Bestellung abgegeben. In wenigen Tagen kam der Katalog von COR an. Ich war glücklich, dass dieses Bild da drin war und da wusste ich, dass ich alles hatte, um mit der Arbeit anzufangen. Ich machte mehrere Makroaufnahmen mit meiner Kamera, um hochwertige Referenzbilder für meine Arbeit zur Verfügung zu haben.

referencesIch musste also dieses große Gemälde, die Lampe mit dem chinesischen Mädchen und die kleinen Vasen erstellen. Ich habe auch eine Nahaufnahme des Sofas gemacht, um die Materialstruktur zu verstehen und dafür brauchte ich eine höhere Auflösung als der Katalog hergab, damit ich auch nichts verpasse.

Übrigens, ich wurde öfters gefragt, “Wie bist du darauf gekommen, dass dieses Bild vom chinesischen Mädchen eine Lichtquelle war?” – und es ist ganz einfach, es ist sehr hell, mindestens 10cm dick und hängt an einem Kabel. Was kann also noch da drin sein ausser einer Lampe? Irgendwie logisch.

Modellierung: Ich schaute meine alten Arbeitsunterlagen durch und stieß auf eine alte, sehr einfache Architekturvorlage, bloß ein Zimmer im klassischen Stil. Großartig! DWGIch wusste, dass es mein Tag war und ich hatte Glück: der Raum war genau das,was ich brauchte, also importierte ich es ohne Veränderungen. Es kam als einheitliches Objekt und ich könnte es natürlich in AutoCAD in die 5 Teile LINKS, RECHTS, OBEN, VORNE, HINTEN aufschneiden. Ich habe mich dazu entschieden, es in 3DsMax aufzuschneiden. Natürlich kann man sagen, dass es Zeitverschwendung wäre, und dass sowas in einem CAD-Programm gemacht werden sollte, aber einmal hatte ich an dem Tag schon Glück gehabt und zweimal wäre zuviel des Guten. Ich habe mein Betriebssystem neu installiert und zu dem Zeitpunkt hatte ich nur 3DsMax und VRay auf dem System drauf. Kein Problem, ich mag Herausforderungen!

view portsIch habe alle Teile in ein Objekt umgewandelt (der Plan bestand übrigens aus vielen kleinen Elementen auf verschiedenen Ebenen), und um sauber zu arbeiten, musste ich aus diesem chaotischen Plan ein Spline-Objekt erstellen, alles in eine Ebene zusammenschieben, alles Unnötige rauslöschen und schließlich das Ganze in 5 Stücke für alle Blickwinkel aufzuschneiden. Wie gesagt sollten es 5 Blickwinkel werden (LINKS, RECHTS, VORNE, HINTEN, OBEN) und jedes brauchte einen eigenen Plan. Ich habe sie gedreht und die Positionierung in der OBEN-Ansicht festgelegt, nur so konnte ich die richtige Platzierung finden. So wusste ich, was wo hingehört. Als letzten Schritt, verpasste ich jedem eine Farbmarkierung, damit sie leicht zu unterscheiden wären.

extrude wallsIch habe Splines mit dem Snap-Tool verwendet, um die Wände neu zu modellieren und sie auf die Wände aufzulegen (die Verwendung von Spline mit Snap-Tool zeige ich später). Hier kommt die Frage auf, “Ist es nicht einfacher, die Elemente aus dem Plan mit “extrude” zu extrahieren?”. Naja, ich hatte es mal probiert und es gab große Probleme mit dem Rendern als ich die Pläne gelassen habe und die Modelle dort einfügte, deshalb riskiere ich es nicht mehr und lösche alle Einzelpläne vor dem endgültigen Render. Ja, es ist nicht sonderlich elegant, aber 8 Jahre in der Branche haben mir beigebracht, das Risiko nicht nochmal einzugehen.

Anmerkung: Wenn du Probleme beim Rendern hast – Lichtpunkt, die die gesamte Szene ausleuchten oder kleine Punkt, die wie Schnee aussehen, die zudem noch mit keinen üblichen Problembehandlungsmethoden wegzukriegen sind – handelt es sich genau um das beschriebene Problem. Es wird auch nicht dadurch gelöst, dass die ganze Szene zusammengefügt, in “Editable Mesh” umgewandelt und neu importiert wird. Wahrscheinlich wirst du eine Ahnung haben, welcher Plan für diesen Bug verantwortlich ist und wahrscheinlich ist die “Verknüpfung” mit dem ursprünglichen Plan die Ursache. Also finde dieses Objekt und lösche es aus der Szene. Dann kannst du mit Spline und Snap-Tool neu modellieren und erneut aus dem Plan extrahieren. Um es kurz zu fassen: “extrude” aus Plänen ist eine schlechte Idee, sie sollten nur für schnelles Modellieren mit dem Snap-Tool verwendet werden.”

floor ceilingDanach habe ich die Modellierung von Boden und Decke durchgeführt und die Decke auf einer Höhe von 310cm platziert, um einen schönen großen Raum zu bekommen. Ich liebe irgendwie helle Räume mit großen Fenstern. Ich bin nicht klaustrophobisch oder so (auch wenn’s sich danach anhört), aber ich glaub ich bin etwas minimalistisch und mag es nicht, wenn mir irgendwas unter die Füße kommt. Die hohe Decke war die Wahl von COR und es war auch klar meine Wahl.

windowsNachdem ich zusätzliche Wände für die Fenster aufgestellt habe (für die ich übrigens ebenfalls Spline mit Snap Tool verwendete, um Löcher zwischen den Wänden zu vermeiden), habe ich mit der Modellierung der Fenster begonnen, wozu ich die “Box Modelling”-Methode hinzuzog. Natürlich kam das Fensterglas in eine eigene Ebene. Der Grund dafür ist, dass auf der letzten Renderetappe ein “Ambient Occlusion”-Durchgang sehr praktisch sein kann, und wenn das Glas eine eigene Ebene hat, kann es mit einem Mausklick verschwinden. Obwohl die neue Version von VRay Ambient Occlusion auch durchführen kann, wenn das Glas in die Renderelemente integriert ist, benutze ich immernoch das kostenlose Plug-in Lele’s, um es auf die bewährte Art und Weise zu machen. Ich werde die Methode genauer aufzeigen, wenn wir zum Rendering kommen.

applying texturesNun ist die richtige Zeit, um mit dem Auflegen von Materialien auf die Objekte zu beginnen. Man sollte nicht alles auf einmal modellieren, ohne dass bereits Texturen angelegt worden sind. Der Grund dafür ist, wenn ich Objekte wie Fenster, Türen oder ähnliches modelliere, ich ein Modell kopiere und verändere. Ich glaube, dass es einleuchtet, nicht ohne Not, dasselbe Objekt mehrmals von Null zu modellieren.

doors curtainsTüren und Vorhänge importierte ich aus meiner persönlichen Bibliothek. Es gab eigentlich keinen Grund, sie zu modellieren, da sie nicht Teil des ursprünglichen Bildes waren, aber ich habe sie hinzugefügt falls irgendwo im Glas oder auf einer Vase Spiegelungen entstehen sollten, und außerdem könnte es interessant sein, andere Blickwinkel des Raums zu rendern.

NUBADanach machte ich mich an das Modellieren von NUBA, deren genaue Ausmaße ich aus der PDF-Datei entnahm, die auf der COR-Webseite zur Verfügung stand. Ich habe dabei “Poly Modeling” verwendet und manuell alle kleinen Gebrauchsspuren hinzugefügt.

Perfekt glatte Sofas habe ich sowieso noch nie gesehen, sogar bei frisch ausgelieferten Sofas sind Falten zu sehen.

NUBA smallAuf jeden Fall wurden alle Falten manuell durch das Verschieben der Spitzen im “Soft selection”-Modus hinzugefügt.

NUBA war also fertig und konnte in die Szene eingefügt werden.

.

.

Beleuchtung: Nun war die Zeit gekommen, um unterschiedliche Beleuchtungsvarianten auszuprobieren.lighting Obwohl die Szene noch nicht fertig war, sollte der Feinschliff später drankommen. Ich erstellte VRaySun+VRaySky, indem ich VRayLights an den Öffnungen im Portalmodus platzierte.

Wichtig ist dabei, dass keine Wechselwirkung des VRayLight mit dem Objekt an den Öffnungen stattfindet. Dadurch könnten eigenartige Beleuchtungsanomalien auftreten.

cameraNun kam der Zeitpunkt, um die VRayPhysicalCamera in die Szene einzufügen und mit den ersten Testrenders anzufangen. Vergiss nicht, die “Show frame”-Option einzuschalten, damit Aufnahmen angezeigt werden, während die Kamera verstellt wird. Ansonsten ist das ganze eine Zeitverschwendung: wenn du später die Kamera einschaltest, wird es ein ganz anderes Bild anzeigen.

render test1Ich habe die Rendereinstellungen heruntergesetzt, die Option “Override Material” eingeschaltet und Gamma auf 2.2 gesetzt, wodurch ich einige schnelle Renderdurchgänge machen konnte.

Nach mehreren Experimenten mit der Position der Sonne und der Beleuchtung der Szene, war ich mit den Lichtverhältnissen zufrieden. Obwohl die Schatten nicht zu hundert Prozent mit dem übereinstimmten, was auf dem Foto zu sehen war, stimmte die Atmosphäre im Bild.

details modelsDetailmodellierung und Texturierung: Schließlich kam ich zur Modellierung all der kleinen Details in der Szene.

Dieses Teil hat mich die meiste Zeit gekostet – ich konnte mich nicht einfach mit einer “gutaussehenden” Szene zufriedenstellen, ich wollte alles perfekt machen, genauso, wie es auf dem Foto aussah.

Für das Kranzgesims nahm ich den Dachboden, erstellte daraus ein Spline, der die Wände entlangging und verwendete ein zweites Spline, um die Form festzulegen. Dasselbe Prinzip verwendete ich für die Erstellung der Vasen – ein Spline war für die “Get Path”-Option zuständig und ein anderer für die “Get shape”-Option. Die anderen Elemente habe ich mit “Box modeling” erstellt.

details ceilingDie Decke gehörte zu den komplizierteren Elementen bei der Modellierung in diesem Projekt. Obwohl ich dafür das “Displacement Map” verwenden könnte, habe ich mich nach einigen Experimenten dafür entschieden, es als Modell zu erstellen.

Ich habe das aus mehreren Gründen getan. Zum einen wollte ich die Kontrolle über die Ausmaße behalten, um es zu verschieben und zu bewegen und dabei genau zu sehen, was herauskommt. Mit “Displacement Map” ist es manchmal problematisch, die Verschiebungen zentimetergenau hinzukriegen.

drawingZudem wusste ich genau, wie ich es mit Splines erstellen und dann den “Extrude”-Wert verändern kann. Also brauchte ich nur die Grundform auf einem Blatt Papier zu zeichnen, um alle weiteren Schritte genau planen zu können. Für komplizierte Formen ist es eine sehr geeignete schnelle Lösung – würde man sie direkt in 3D erstellen wollen, wäre es Zeitverschwendung.

magazinesDer letzte Schritt bei der Modellierung war die Erstellung von Büchern und die Auflage von Texturen auf sie. Ich liebe einfach diese Zeitschriften und habe großen Spaß daran, die Bilder auf die 3D-Modelle anzulegen. Die Modellierung von Büchern war einfaches “Box Modelling” – viel gibt es zu diesem Schritt nicht mehr zu sagen, also kommen wir zum nächsten Punkt, der mich zu einem Spaziergang zwang. Jaa, es geht um…

VRay settingsRendern: Ich wusste, dass ich warten musste, bis der Computer mit der Arbeit fertig ist, wenn ich wirklich gute Bildqualität erreichen wollte. Also habe ich sofort Antialising eingeschaltet und die Parameter von Image Sampler und QMC Sampler hochgeschraubt . An dieser Stelle hängt es von der Hardware ab – je besser die Ausrüstung, desto schneller das Rendern, ich werde also keine konkreten Zahlen vorschlagen. Du kannst sich meine Parameterwerte anschauen, aber es ist nicht für jeden das Richtige.

Mit einem QuadCore – i7 Prozessor und 12GB Arbeitsspeicher wird aber auch ein Render mit hohen Einstellungen funktionieren.

renderDas Rendern war nach 8 Stunden endlich fertig. Bei diesem Durchlauf habe ich die Parameter nochmal hochgestellt, indem ich “Global samples” auf 3 setzte, aber da sollte man wirklich vorsichtig sein, weil alle Elemente (Texturen, Licht und so weiter) dreimal berechnet werden, die Renderzeit steigt entsprechend, wenn “Global samples” auf mehr als 1 gesetzt wird. Also nicht übertreiben!

Wie jeder sehen kann habe ich die Option “Save separate render channels” in der Zwischenablage aktiviert und über 14 Durchläufe im “Render Element”-Dialogfeld ausgewählt. Das gibt mir beim nächsten Schritt – der Nachbearbeitung – die bestmögliche Kontrolle über mein Bild.

passesNachbearbeitung: Ich fange die Nachbearbeitung immer mit der Anwendung der einfachen Farbkorrekturfunktionen an. Zuerst sollte man sich die automatischen Möglichkeiten anschauen, die Photoshop anbietet. Zum Beispiel automatische Levels, automatische Farbkorrektur oder automatischer Kontrast. Einfach die Ebene duplizieren und die Durchsichtigkeit verändern, um das Ergebnis der Effektanwendung zu steuern. Was Durchlaufkombinationen angeht gibt es da nicht so viele Möglichkeiten, und die meistgenutzte davon ist das “overlay”. Ich würde vorschlagen, einfach mit den verschiedenen Modi rumzuexperimentieren und sich die Ergebnisse selber anzuschauen, wenn ich hier erklären versuchte, wie jeder Durchlauf verwendet werden kann, wird es ein ganzes Buch. Aber es ist wahrlich nicht zu kompliziert.

AOFür das “Ambient Occlusion” habe ich das kostenlose Drag-and-drop Plug-in “Lele’s” verwendet. Sehr einfach zu bedienen und ich hatte damit in den letzten 4 Jahren keinerlei Probleme. Es kann unter www.scriptspot.com/3ds-max/scripts/vray-ambient-occlusion heruntergeladen werden, der ISO-Wert der Kamera sollte allerdings angepasst werden, um Unterbelichtung zu vermeiden.

In Photoshop stelle es auf “Multiple”, passe die Levels an, um die Dichte genauer hinzukriegen, und stelle den Farbabgleich auf den korrekten Wert ein, das war’s auch.

NUBA COR FinalIch habe Photoshop und Motiva Real Camera verwendet, um meinen Bildern diese finstere Note zu verleihen. Motiva kann kostenlos von der Entwicklerwebseite www.motivacg.com heruntergeladen werden – viel Spaß beim Ausprobieren!

Der beste Tipp an dieser Stelle ist, mit Licht zu zeichnen, auch Fotografie kann die Wahrnehmung von natürlichen Farben, der Beleuchtung und der Kontraste verbessern. Ich habe lange nicht verstanden wie die besten 3D-Grafiker so großartige Visualisierungen hinbekommen, indem sie nur Photoshop oder After Effects zur Nachbearbeitung einsetzen. Die Antwort ist einfach – sie haben ihre Augen eingeübt, um natürliche Farben zu erkennen. Es gibt keine “Geheimtricks”, denn man braucht nur Übung, Übung, Übung! Aber wirklich viel davon – dann werden übersättigte oder unterbelichtete Farben sofort ins Auge springen, ohne dass man darüber nachdenkt. Dann ist die Farbkorrektur ein Kinderspiel, weil die Erfahrung und das geübte Auge sofort erkennen, was zu ändern ist. Jeder Versuch ist einfach ein Volltreffer. Das war’s!

Das ist der Abschlussgedanke, der hoffentlich auch hängenbleibt. Einfach die Übungen mit Licht durchführen, und die Ergebnisse werden kommen.

So sieht das endgültige Bild aus und in meinem Blog unter www.vrayguide.com gibt es weitere Renders, die während der Arbeit an diesem Projekt gemacht wurden. Ich hoffe, das Lesen dieses kleinen “Making OF”s hat Spaß gemacht und das ich jemandem dabei helfen kann, zu einem ganz Großen in der Branche zu werden!

Wenn dir etwas nicht klar ist oder du eine Verbesserungsidee hast, kannst du gerne einen Kommentar oder einen Vorschlag hinterlassen.

Bis dann – Alex, euer VRayGuide. Schönen Tag noch, und nicht vergessen: willst du es RICHTIG machen, mach’s wie ein PROFI! \

Wie werde ich ein Professioneller 3D V-Ray Artist?………. …Kapitel #3 – “Einstellung”

°

Hallo Leute, Alex hier… und heute veröffentliche ich das letzte Kapitel von ” Wie werde ich ein professioneller 3D V-Ray Artist?” Und werde über eins der wichtigsten Dinge sprechen, und das ist die “Einstellung”, mit anderen Worten, wie organisierst Du Deine Arbeit, wie planst Du Deine Schritte, wie findest Du Klienten im Internet und wie arbeitest Du mit ihnen zusammen? Es geht wirklich um den “gesunden Weg der Kommunikation”, damit Du Dir und Deiner Firma keinen Schaden zufügst und dir in der CG Community einen guten Ruf erwirbst.

Ich versuche die wichtigsten Dinge die Du als 3D-Artist wissen solltest abzudecken. Sie werden Dir dabei helfen Dir einen guten Ruf in der 3D-Industrie zu erarbeiten.

Stelle Dich selbst immer als einen Experten dar, damit andere Anwender Dich als “Den Mann” sehen der Antworten hat und anderen mit wirklich sinnvollen Lösungen helfen kann. Ich halte dies für den besten Weg ein professioneller 3D V-Ray Artist zu werden.

Wenn Du dies umsetzen kannst, wirst Du nicht mehr arbeits- oder auftragslos sein und Dein Leben wird interessanter werden. Du wirst zu Seminaren eingeladen um dort einen Vortrag zu halten, Du wirst von den Firmen eingeladen um ihnen Deine Meinung über deren Arbeitsablauf mitzuteilen, und am wichtigsten ist wohl das Du richtig gut bezahlt wirst für Deine Leistungen.

Du wirst vielleicht sagen “Ich brauche all das nicht, ich bin gut genug so wie ich bin”. Sicher, Du musst nicht teil dessen sein was sich um Dich herum abspielt, aber Du wirst mir zumindest in einem Punkt zustimmen: “Zeit ist Geld”. Und Du möchtest weise damit umgehen, damit Du gut bezahlt wirst für das was Du tust, und dass Du die Möglichkeit hast Pausen und Urlaub zu machen um Deine Batterien aufzuladen. So kannst Du viel produktiver sein und Du verlierst auch nicht den Spaß den Du an 3D hast.
Stimmst Du zu?

Ok, das wichtigste zuerst, und ich beginne dieses Kapitel mit dem Wichtigsten, und das ist “Planung des Arbeitsablaufes”. Es ist ein großer und verbreiteter Fehler den viele von uns machen und das betrifft nicht nur 3D Artist´s, und es kann wirklich Schaden anrichten an Deinem Leben, am Geschäft, am Nervensystem, und kann wirklich in allen möglichen Arten ungesund sein. Dies richtig zu machen, wird Dir eine menge Zeit = Geld sparen, also bevor Du mit der Planung für etwas beginnst, verstehe warum es für Dich so wichtig ist. Ok? gut, lasst uns anfangen…

Lasst uns annehmen Du hast jemanden gefunden der an Deinen Diensten interessiert ist, oder jemand hat Dich gefunden, oder Du hast einfach ein neues Projekt an Deinem Arbeitsplatz bekommen. Also was Du nun tust ist Deinen Computer einschalten und Du fängst damit an Dateien in Dein Programm zu laden. “Ha, hab ich Dich erwischt!” Nein, nein, nein… der meist verbreitete Fehler Nummer eins!

1. Bereite Dich auf ein Projekt vor:

Um Dein Projekt gut zu planen und um unerfreuliche Überraschungen zu vermeiden, solltest Du einen genauen zeitlichen Ablauf für Dein Projekt planen. Dies kannst Du nur schaffen wenn Du Deinen Abgabetermin (Deadline) kennst. An welchem Datum müssen die ersten Entwürfe abgenommen werden? An welchem Datum muss das Projekt abgabefertig sein? Gibt es einen Zeitlichen Spielraum?… etc… Wenn Du keine solchen vorgaben bekommst und Du völlig freie Hand hast, musst Du Dir selber zeitliche Grenzen setzen. Nach meiner Erfahrung ist dies der einzige Weg Projekte wirklich fertig zu stellen. Es wird Dein Gefühl für Zeitplanung verbessern und Dir bei zukünftigen Projekten hilfreich sein.Kurzes Beispiel, Du denkst vielleicht das gewisse Dinge voraussichtlich X Stunden zur Fertigstellung benötigen, aber Du wirst vielleicht überrascht sein herauszufinden dass es doppelt so lange dauerte dies zu tun. Also solltest Du Deine Arbeit zeitlich aufzeichnen und Dir bei jedem Schritt Notizen machen. Es wird Dir auch helfen besser organisiert zu sein wenn Du Deinen Fortschritt an Verbesserungen nachvollziehen kannst. Trainiere Dich selbst darauf immer so zu arbeiten. Also ist das erste was Du machst, eine Zeitplanung mit Notizen und Abgabezeiten.

2. Sammele alle benötigten Informationen:

Diese bekommst du wahrscheinlich von Deinem Kunden oder Vorgesetzten, aber dies heißt nicht dass Diese ihre Arbeit gut gemacht haben oder das sie Dich mit allem versorgen was “Du” brauchst. Du musst wissen was Du benötigst. Wenn Du diese notwendigen Informationen über Dein Projekt nicht hast, wie z.B. benötigtes Design, vorbestimmte Farben, welche Atmosphäre es haben soll, ist es eine Tag oder Nacht Szene oder sogar beides?, soll es Winter oder Sommer sein?, dann solltest Du dies selber festlegen und dann vom Kunden oder Vorgesetzten abnehmen lassen. Du musst wissen wohin Du “fährst”, denn “nirgendwo hin zu fahren” bringt Dich auch “nirgendwo hin!”

Also sammele alle Referenzen zu dem was Du erstellen willst oder sollst, lege sie auf den Tisch um Dich herum und mache einen einfachen Entwurf, den Du dann genehmigen lässt, damit Du keine doppelte Arbeit machst. Mit schwierigen Kunden oder Vorgesetzten solltest Du lieber sagen: “Ich mache dies so und dies so”. Du kannst den Entwurf Kunden mit einer guten Vorstellungskraft und Verständnis für Entwürfe zeigen, aber nicht jeder kann das, vergiss das nicht! Der beste Weg ist natürlich sich mit der Person zu treffen und den Entwurf gemeinsam zu erstellen, so seid Ihr Euch von Anfang an einig. Also das zweite was Du machen solltest ist, Referenzen finden, einen Entwurf erstellen und diesen absegnen lassen.

3. Planung:

Nachdem Du alle notwenigen Vorbereitungen erledigt hast und alle notwendigen Daten zu dem Projekt das Du machst gesammelt hast, und Du weist was Du brauchst und erwartest, ist es nun Zeit für die Planung! “Plane mehr, arbeite weniger”, das ist wirklich wahr, die meisten meiner Projekte bei denen ich meine Schritte vorausgeplant habe konnte ich in besserer Qualität und in der halben Zeit umsetzen! Umso mehr Du planst um so besser wird es laufen. Du kannst Dir nicht Vorstellen wie wichtig es ist sich die Mühe zu machen Deine Arbeit zu planen, wenn Du einiges ausprobieren musst mache es, aber übertreibe es nicht, kenne die Grenze zwischen probieren und produzieren! Sei Dir sicher schnell und genau an Deinem momentanen Objekt zu arbeiten, wenn Du eine Antwort finden musst um dir zu helfen Dich zu entscheiden, mache es, aber übertreibe es nicht, Du solltest wissen wann Du aufhören solltest und Du am Ziel bist!

Sind wir Cool?

Gut, also die Planung besteht bis jetzt aus Deiner Zeitplanung die Du in den vorigen Schritten erstellt hast und aus den Vorbereitungen mit den ersten Entwürfen. Zwei von denen sind Dein Arbeitsmaterial von mit denen Du einen Plan erstellst, dieser Teil sollte die meiste Projektzeit beanspruchen, ich würde sagen: 80% Planung und 20% Umsetzung.

“Ja, aber es nervt! Ich will jetzt Dinge umsetzen!”

Nun, es liegt an Dir was Du machen willst! Wenn Du unprofessionelle schlechte Arbeit abliefern willst über die alle lachen und sagen: “oh man, das ist die schlechteste Arbeit die ich je gesehen habe”, mach weiter so und lass sie weiter lachen. Aber wenn Du professionelle Arbeit abliefern willst und Stolz auf Deine Arbeit sein willst, und die Leute Dich fragen “Wow, wie hast Du das gemacht? Es ist wirklich brillant”. Dann kannst Du antworten: “Das ist es was 3D Pofis tun!” Und mache es immer zu etwas Großem und tue so als wäre es das einfachste der Welt.

4. Arbeitsablauf:

Dies ist der beste Teil Deiner Arbeit und Du wirst ihn am meisten genießen können wenn Du die vorigen Schritte richtig gemacht hast. Ich möchte mich noch mal wiederholen, bitte, mache die Vorbereitungen, das Sammeln und die Planung! Es muss auch nicht immer lange dauern, nur wenn Du es möchtest, wenn es schnell gehen muss und Du nicht viel Zeit hast, mach es schnell, aber mache es, 5-10 Minuten, soviel Zeit Du eben hast, aber mache es! Es wird Dein Leben tausend mal leichter machen, und Deine Kunden oder Vorgesetzten glücklicher. Ok, lasst uns weiter machen mit dem Erstellen… Eine der schnellen Arbeitsmethoden ist es eine Sammlung von Dateien für alles Mögliche zu haben, eine gut organisierte Sammlung damit Du nicht Stunden mit der Suche der richtigen Dateien verbringst oder sie noch im Internet finden musst. Alle Dateien, wie Texturen, Modelle, Hintergründe, IES Lichter sollten in den richtigen Ordnern liegen und einen sinnvollen Namen haben, z.B.:

../texturen/stein/marmor/ roter_marmor.jpg

../texturen/holz/eiche/ dunkle_eiche.jpg

../modelle/stuehle/modern/ barcelona_stuhl.max

../lichter/ies/spot_klein.ies

Ok, jetzt habt Ihr eine Idee davon wie Ihr das machen könnt, am besten macht Ihr das aber auf Englisch da viele Dateien schon mit dem Englischen Namen versehen sind, keine Abkürzungen oder ähnliches, so kannst Du es besser wieder finden, und nicht nur Du. Wenn Du in einem Büro arbeitest, sollte es auch für andere einfach sein Dateien in Deinem Zeug zu finden! Ist ein guter Tipp für´s Leben: ” Behandele andere Leute wie Du selbst behandelt werden möchtest”. Genau, und das gilt im speziellem für die Organisation Deiner Sammlung von Dateien.

5. Logisches Denken:

Jetzt solltest Du sehr strategisch vorgehen, alles was Du erstellst oder entwirfst, muss logisch erklärbar sein, es dürfen keine unlogischen  Elemente in Deiner Szene sein. “Es bringt mehr Kontrast in diese Kombination”, “Die Szene wirkt dadurch ausgeglichener”, “Es leuchtet die dunklen Stellen aus die wir sehen müssen”, “Es gibt diesem Kamerawinkel mehr Dynamik”, dies sind Antworten die Du geben können solltest während Du Objekte oder Lichter hinzufügst oder den Kamerawinkel einstellst. Wenn Du Dir über etwas nicht sicher bist, heißt dass das es nicht so sein sollte. Der Kunde wird es immer zu schätzen wissen wenn Du Ihn auf solche Fehler hinweist, aber übertreibe es nicht! “Der Kunde hat immer Recht!” Wenn Du beweisen möchtest das Du recht hast, zeige Ihm zwei Versionen und erkläre Ihm warum Deine die richtige ist, wenn der Kunde es immer noch anders will, dann solltest Du Ihm Recht geben, denn er bezahlt deine Arbeit. Es ist der meist gemachte Fehler einfach etwas anderes zu machen weil man selber denkt es sieht besser aus oder es wäre anders richtig, dies verärgert Kunden oder Vorgesetzte sehr, da sie dann ihre Zeit damit verschwenden Dir zu erklären wie sie es gerne hätten, und sie dachten das sie bekommen was Ihr besprochen und beschlossen habt, dann etwas anderes zu präsentieren kann wirklich Ärger geben. Also halte Dich an den Plan und das was besprochen wurde und alles wird gut gehen. Wenn Du immer noch denkst das es besser ist wie Du es vorschlägst, mache es einfach als Bonus für den Kunden, aber halte Dich ansonsten an die vorgegebene Richtung um den Kunden zufrieden zu stellen.

6. Rückmeldungen:

Es ist wichtig Rückmeldungen über seine Arbeit zu bekommen. Während man an einem Projekt arbeitet, verliert man den Sinn zur Selbsteinschätzung und man kann die kleinen Fehler nicht mehr wahrnehmen, die anderen sofort auffallen. Genau für schwierige Momente wie diese sind Communitys, Foren und Gruppen nützlich (Ihr findet einige Links in meinem ersten Beitrag) und dann gibt es noch den Kunden, Die Arbeitskollegen, den Projektleiter, all denen kannst Du Deine Arbeit zeigen um Verbesserungen zu erreichen, dies ist wichtig! Ok?
Super!

Also erinnere Dich immer daran Deine Arbeit zu machen bis Du denkst es ist wirklich gut. Zeige nichts was nicht komplett ist, lerne zu verstehen wann Du Deine Arbeit zeigen kannst. Manchmal ist es auch wichtig seine Arbeit schon sehr früh zu zeigen, damit Du weist das Deine Arbeit in die richtige Richtung geht. Wäre es nicht ärgerlich wenn Du mit Deinem fertigen Projekt beim Kunden stehst, mit einem Lächeln auf dem Gesicht in freudiger Erwartung einer guten Kritik, aber Du plötzlich sehr enttäuscht bist als Du erfährst, dass Du das ganze Projekt falsch umgesetzt hast?!
Also beuge solchen Situationen vor indem Du Deine Arbeit planst. Du wirst wissen wann und wem Du Deine Arbeit zeigen kannst. Es ist ein guter Indikator, nutze ihn! Also was machst Du wenn Du Rückmeldungen bekommst? Also, du sammelst sie und machst dann alle Änderungen in einem Abwasch und renderst dann noch mal neu. Denke daran das dies noch die Stufe ist in der Du die Renderings in niedriger Auflösung und mit einfachen Render Einstellungen erstellst. 1200×800 pix sollte gut genug sein. Die Feineinstellung kommt dann nachdem Du deine Mission, die Vision deines Kunden oder deines Vorgesetzten zu erfüllen, erreicht ist.

7. Wie Du Deine Arbeit ins Internet stellst:

Herzlichen Glückwunsch! Du hast eine tolle Arbeit geleistet! Also wenn alle glücklich sind kannst Du endlich Deine Arbeit im Internet in Communitys und Foren veröffentlichen um Rückmeldungen, Verbesserungsvorschläge und auch Lob zu bekommen. Dies ist ein wichtiger Schritt um Dich als 3D Artist zu entwickeln und verbessern. Also hier einige Ratschläge die Dir helfen sollen Kunden zu gewinnen und damit professionelle 3D Artisten auf Dich aufmerksam werden. Wenn Du neu in einer Community oder Forum bist, Stelle Dich vor! Meistens kennen sich die Leute in den Foren und Du bist Willkommen wenn Du Dich so benimmst wie Du solltest, es ist das gleiche als wenn Du jemanden zu hause besuchst. Schreibe so viele Informationen zu Deinem Projekt wie möglich! Renderzeiten, welche Programme wurden benutzt, technische Dinge, Daten, wie groß war das Team und wer war dabei, Schwierigkeiten und Problemlösungen, professionelle 3D Artisten und potenzielle Kunden lesen so etwas gerne! So zeigst Du ihnen Deinen Grad an Professionalität, das Du gut organisiert bist und das Dir Deine Arbeit wichtig ist! Und das ist der Schlüssel zum Herzen einer Community bzw. Forums, sich um andere Leute zu kümmern. Du kannst auch Entwurfszeichnungen und anderes Planungsmaterial zur schau stellen, das macht es noch interessanter. Sei höflich und gehe niemals den Leuten auf die Nerven, viele Leute sind nicht höflich oder haben Probleme im Leben und einige werden vielleicht eifersüchtig auf deinen Erfolg, lass sie niemals an Dich heran, sie schaden Dir nur! In letzter Zeit sieht man immer mehr unnütze Diskussionen in den Foren, dies ist nur reine Zeitverschwendung. Es ist nicht persönlich gemeint, und Du weist wer Du bist und was Du kannst! Also bleib ruhig, es ist es nicht wert wegen so etwas seinen guten Ruf zu verlieren nur wegen einiger Kommentare, es ist nicht mal die hälfte deiner Aufmerksamkeit wert!

8. Lade Deine Batterien wieder auf:

Ok, Super! Der Auftrag ist gut beendet und du hast gute Kritiken bekommen, Du bist akzeptiert als 3D Artist und Leute schauen sich gerne Deine Arbeit an und Du bekommst die Aufmerksamkeit die Du möchtest. Was nun? Mach ´ne Pause! Wirklich, es ist nicht weniger wichtig als 3D Modelle zu erstellen, nach einem langen kräftezehrenden Projekt musst Du Dir etwas zurückzahlen! Und wie machst Du das? Du machst etwas was Dir wirklich Spaß macht. Gehe raus, treffe Freunde, genieße die Natur, bekomme Deinen Kopf frei, “Lade Deine Batterien auf” und komme mit voller Energie, Motivation und gutem Willen zurück mehr atemberaubendes 3D zu erstellen.
Nur das Ihr es wisst, ich habe viele Leute gesehen die “verbrannt” wurden weil sie nicht wussten wann Sie eine Auszeit nehmen mussten, und das schadete Ihrem Leben, den Projekten ihrer Kunden und einige von ihnen wurden gegrillt, nicht so schön was?…. Also wie weißt Du wann Du eine Auszeit brauchst? Offensichtlich bevor es Dich nervt mit 3D zu Arbeiten, den dann ist es zu spät! Wenn Du das Gefühl hast das Du stecken bleibst, verloren fühlst, keine neuen Ideen hast, und Du nicht weißt wie Du weiter machen sollst, mache eine Pause, gehe raus, atme frische Luft und komme nicht zurück bevor Du es willst.

Ok, das ist es eigentlich! Ich hoffe euch hat das letzte Kapitel von “Wie werde ich ein Profi 3D V-Ray Artist?” gefallen, schreibt Kommentare und stellt mir Fragen wenn Ihr welche habt. Vergesst nicht Euch gut vorzubereiten, Material sammeln, Arbeitsablauf planen, erledige Deine Arbeit professionell, sammelt Kommentare, macht Pausen und Urlaub und genießt das Leben, habt Spaß an dem was Ihr tut! und erinnert euch immer daran…. “Wenn Du es richtig machen willst, mache es wie ein Profi”

Wie werde ich ein Profi 3D V-Ray Artist?………….. …Kapitel #2 – System Konfiguration

°

Ich grüße Euch, Alex hier, ich gebe Euch gleich einige wirklich praktische Tipps wie Ihr Euren Arbeitsablauf (Workflow) richtig einstellt. Lasst mich Euch eine kleine Einleitung geben und ein Wort darüber verlieren was ich mit “System Konfiguration” meine.

In diesem Kapitel werde ich Dir dabei helfen Dein Wissen über Dein Computer System zu verbessern und Dir zeigen wie Du Dein System perfekt an Dich anpasst. Diese Dinge erfährt man meistens dadurch dass man Fehler macht, auf dem Weg zum gewünschten Ergebnis, und wie man es schafft aus ihnen zu lernen. Oder am besten lernt man von den Fehlern anderer, von einigen habe ich Euch im vorigen Kapitel schon berichtet. Wie auch immer, es geht darum, dass wenn Du 3D wie ein Profi machen willst, Dein System kennen musst um zu wissen mit was Du arbeitest und wie Du es einstellst, damit es Dir Hilft High-End Visualisierungen zu erstellen. Deinen Arbeitsablauf (Workflow) richtig einzustellen sollte auch zur Basis gehören, er bietet ein gutes Fundament um physikalisch korrekte Bilder zu produzieren.
Damit meine ich das Ihr wissen solltet womit Ihr es zu tun habt, Eure Hardware und Eure Software sollte auf die richtige Art eingestellt sein. Und Du solltest natürlich einen guten PC haben um 3D Bilder oder Animationen in kürzester Zeit zu erstellen. (Computer Empfehlungen werden am Ende dieses Kapitels gegeben).

Alles klar, lasst uns loslegen!

Die Technik wird jeden Tag verbessert und ändert sich ständig, aber es gibt einige Prinzipien die sich die letzten 8 Jahre nicht geändert haben. Eines der wichtigsten Dinge in den Professionellen 3D Arbeitsablauf ist die richtige Einstellung des Farbmanagements. Damit man natürlich korrekte Farben erhält muss man das System richtig einstellen, und das heißt den Monitor und die Software.

Monitor Kalibrierung – ist ein Prozess der die Monitorfarben zu Ihrem Ursprung zurücksetzt, zu den Standarteinstellungen des Herstellers. Aber lasst uns am Anfang beginnen, dies wird uns helfen den Ablauf zu verstehen. Monitore werden warm während sie eingeschaltet sind, wie fast alle andern elektrischen Geräte auch. Dies ist der Hauptgrund warum Monitore ihre Farbkorrektheit verlieren. Wie wir alle wissen arbeiten Monitore mit drei Farben RGB (rot, grün, blau) und diese werden auch nicht gleichmäßig schwächer. Bei einigen Monitoren wird das Rot schwächer bei anderen eher das Grün oder das Blau… Selbst bei Monitoren vom gleichen Hersteller und Modell können sich die Farben unterschiedlich verändern, wegen des “Farbverlust Phänomens”. “Also was können wir tun? Wie können wir die Farben zurück bringen?” Aha! es gibt hier ein Gerät das wirklich nützlich ist, die Farben zurück bringt und sie richtig einstellt (dies ist Gamma 2.2).Ich benutze für die Monitor Kalibrierung “eye-one display2″, es funktioniert wirklich gut und ich bin sehr zufrieden damit. Ich habe auch mal “Spider” ausprobiert, aber ich habe es gegen das vorher erwähnte ausgetauscht. Also ich kann Euch nur wärmstens ans Herz legen Euren Monitor zu kalibrieren wenn Ihr sie mit Euren Bildern umhauen wollt. Ich weiß Ihr werdet sagen: “aber so gut wie niemand macht das, warum sollte ich es dann?” Na einfach deshalb weil Profi 3D Artist´s, die Dir gute Empfehlungen zu deinen Bildern geben, oder mit Dir arbeiten wollen, Ihren Monitor auf jeden fall kalibrieren. Ja, ich spreche von den großen Jungs, also wenn Du in ihrer Liga spielen möchtest kümmere Dich um korrekte Farben.

Software – Ok, nachdem Ihr nun den Monitor kalibriert habt, könnt Ihr nun Euer 3Ds MAX kalibrieren und es auf Gamma 2.2 stellen Es muss nicht in der Reihenfolge gemacht werden, dies sind zwei unabhängige Einstellungen, aber Ihr solltet zumindest diese hier jetzt machen!

Gehe in deinem 3Ds MAX Programm zum Hauptleiste, dort auf “Einstellungen -> Grundeinstellungen -> Gamma und LUT” und mache folgende Änderungen:

Ok, nun haben wir unsere Software auf den Professionellen Modus gestellt. Entschuldige bitte, was haben wir da genau gemacht?

- Wir schalten die “Gamma/LUT” Funktion ein.
- Wir machen es möglich Dateien mit Gamma/LUT 2.2 zu laden, wenn Du eine ältere Szene mit alten Gamma Einstellungen versuchst zu laden bekommst Du eine Nachricht und die Möglichkeit sie mit den alten oder mit den neuen Einstellungen zu laden.
- “Anzeige”- wir machen es möglich das wir es direkt in Gamma 2.2 auf dem Monitor sehen.
- “Beeinflusse die Farbauswahl und den Material Editor” – der Gamma 2.2 Wert wirkt sich nun auf die Darstellung Deiner Materialien und Farben aus.
- “Input Gamma” – alle Texturen die in 3Ds MAX importiert werden, werden automatisch auf Gamma 2.2 angepasst. (manchmal erscheinen die Texturen zu dunkel, dies passiert wenn die doppelt Gamma 2.2 bekommen haben. Was Du dann machen kannst ist ganz einfach, ändere einfach den Gamma Wert manuell während des Importierens der Textur im “Öffne Bitmap Dialog”.

Glückwunsch, Du bist auf dem richtigen Weg!
Dir ist bestimmt aufgefallen das der Material Editor nun viel heller erscheint, und es erscheint deinen Augen nicht richtig zu sein, aber ich habe eine gute Neuigkeit für dich, es war das alte Farbmanagement das nicht richtig war! Keine Sorge, nach einigen Wochen wirst Du dich daran gewöhnt haben und Du wirst überrascht sein wie schrecklich es aussieht wenn Du es dir noch mal in Gamma 1.0 anschaust. Ich musste da auch durch, Du kommst darüber hinweg, keine Sorge.

davor – Gamma 1.0               danach – Gamma 2.2

Nun schau Dir das an! Klick einfach auf den Farbwähler in deinem Material und Dir wird auffallen wie groß die Farbtiefe nun ist.Wow, wir haben diese Farbevielfalt vermisst, und Du wusstest nicht mal davon! Na, jetzt weißt Du es ja.

Farbwähler Gamma = 1.0                                                Farbwähler Gamma = 2.2

OK, super! Also, kannst Du jetzt noch erklären was wir gemacht haben und warum?

Lasst mich Dir an einem einfachen Beispiel erklären was wir gemacht haben. Lass uns annehmen das wir in einem dunklem Raum sitzen und von dort nach draußen gehen. Es ist ein sehr heller schöner Tag, also was passiert? Genau, Du wirst kurzfristig blind.
Nun stelle Dir das umgekehrt vor! Wenn Du auf einer Party bist und entscheidest nun nach hause zu gehen. Du trittst nach draußen und jemand schließt hinter Dir die Tür und Du kannst nicht das geringste sehen, aber nicht für lange, wenn Du stehen bleibst für eine Minute bis sich Deine Augen an die Dunkelheit gewöhnt haben kannst Du wieder etwas sehen.
Lass uns das analysieren. Ich bin kein Arzt, aber ich nehme an das wir eine Art Sensor in unseren Augen haben der die Lichtintensität reguliert die ins Auge fallen darf. Wie eine Art Blende beim Fotoapparat, damit wir Details in extrem verschiedenen Situationen wahrnehmen können. Wenn es eine sehr helle Umgebung gibt, können wir trotzdem die Details in den Schattenbereichen erkennen und doch sind die weißen Bereiche nicht Überbelichtet, was wahrscheinlich passieren würde wenn wir hier ein Foto mit einer Spiegelreflex Kamera machen würden. Und auch in einer sehr dunklen Umgebung sind wir in der Lage noch etwas zu sehen und ich bezweifele wirklich das wir in dieser Umgebung noch ein Foto machen könnten auf dem noch was zu erkennen ist.
Wie auch immer, die Logik die dahinter steckt ist einfach, dieser “Augensensor” erlaubt es dem Licht weniger intensiv zu sein bei hell/dunkel Situationen und das erlaubt uns mehr Details zu erkennen und dass das Bild, das in unserem Kopf entsteht, nicht überbelichtet oder unterbelichtet ist. Dies wollen wir auch in einer 3D Szene erreichen.
Also was passiert nun in CG, wir gehen nicht raus und müssen unsere Augen nicht an die Umgebung anpassen, wir sitzen an unserem Computer. Am Anfang sollten wir auch unsere Arbeitsmaterialien anpassen, denn das sind nun unsere Augen, und dieses anpassen heißt Gamma 2.2 (Monitor und Software Kalibrierung) und dieses angepasst sein hat auch einen Namen und dieser ist Linear Work Flow = LWF.
Dies ist genau das was wir im vorherigem Schritt schon gemacht haben, also als wir den Monitor kalibriert haben und die Gamma/LUT Einstellungen von 3Ds MAX angepasst. Der beste Weg dir das noch mal genau vor Augen zu führen ist es zwei Beispiel Renderings zu machen:

Rendering mit Gamma = 1.0                                            Rendering mit Gamma = 2.2

Also was wir hier sehen ist ein einfaches Beispiel Rendering mit Gamma 1.0 (3Ds MAX Standardmäßig voreingestellt) und Gamma 2.2 unsere selbst eingestellte Konfiguration. Nur um das Phänomen zu analysieren, daraus können wir eine Erkenntnis ziehen, wenn wir Gamma auf 2.2 stellen ist dies die gleiche Idee die der “Augensensor” benutzt damit wir uns besser auf das Umgebungslicht anpassen können. Mit anderen Worten, das Licht muss nicht stärker sein um alles gleichmäßig zu beleuchten damit wir alle nötigen Details erkennen können.
Nimm mal für eine Sekunde an was passiert wenn wir versuchen mit Gamma 1.0 zu arbeiten? Wir würden die Lichtstärke erhöhen um alle Details in der Szene zu sehen, aber wahrscheinlich bekommen wir dadurch überbelichtete Bereiche und sogar verbrannte Bereiche nahe an der Lichtquelle an denen nichts mehr zu sehen ist außer weiß.

Gut und schön! Aber sag mir bitte warum?
Unser Auge passt die Farben automatisch an, aber in 3D ist das was anderes, weil 3Ds MAX nicht weiß wie es sich an reale weltliche Lichtsituationen automatisch anpassen kann wie wir Menschen. Dafür müssen wir einen Standart erstellen, der es 3Ds MAX ermöglicht sich realer zu verhalten. Und dieser Standart heißt Gamma 2.2, Monitor Kalibrierung und am besten übernimmst Du den Gamma 2.2 Wert ins Color Maping während Du das Licht einstellst, damit wir unser Rendering nicht Über- oder Unterbelichten.
Verstanden?

Gut, nebenbei bemerkt, wusstest Du dass es die gleiche Funktion auch bei Spiegelreflex Kameras gibt? Es wird bei jedem Bild automatisch eine Gamma 2.2 Korrektur verpasst. Nur damit Ihr es wisst, die meisten Bilder im Internet sind schon auf Gamma 2.2 eingestellt.
Ach ja, noch eine Sache, an alle die einen MAC benutzen. Es ist natürlich gut wenn auch Ihr den Monitor kalibriert aber Ihr solltet wissen das Euer Monitor (sofern es ein neuerer ist) schon auf Gamma 2.2 voreingestellt ist. Alte MAC Monitore sind auf Gamma 1.8 kalibriert.
Um dieses Thema nun abzuschließen, kalibriere deinen Monitor mindestens einmal im Monat wenn möglich,. Es ist einfach und sollte nicht länger als wenige Minuten dauern, aber glaubt mir, Ihr werdet glücklich sein es getan zu haben wenn ihr den unterschied seht.

So, ich hoffe es war nicht zu langweilig zu lesen und ich hoffe Du hast es alles verstanden, falls nicht hinterlasse einen Kommentar.

Upps, hab ich fast vergessen, unsere professionelle 3D Computer Konfiguration:

das Beste was Du bekommen kannst wenn Du auf ein gutes Preis- Leistungsverhältnis achtest: ich habe 1000€ für dieses i7 System bezahlt:
QuadDualCore™ i7-920 Prozessor
Motherboard ASUS – P6T
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX260XXX oder GTX 285
Dimm 6GB DDR3-1333 Tri-Kit (nimm den zweimal = 12 GB RAM)
Festplatte ist nicht so wichtig, ich habe eine hd752lj 750 GB
DVDRW – lg gh-22lp20
Das Lüftungssystem sollte gut sein!, nh-u12p se1366
Netzteil sollte auch stark und belastbar sein, bqt e6-600w
Ich habe für eine bessere Zirkulation zwei weitere Lüfter eingebaut, af12025 pwm
Und habe einen günstigen Monitor 23″ von Samsung gefunden, Syncmaster p2370
Aber wenn Du dir einen Apple Cinema 30” Monitor leisten kannst, würde ich den an Deiner Stelle bevorzugen. Meine Maus ist eine Logitech Revolution MX fühlt sich gut an und liegt gut in der Hand.

Ok, jetzt weißt Du alles und kannst loslegen!
Hoffe dieser Artikel hat Euch spaß gemacht, nun seit Ihr professionell gepimped, wenn Ihr irgendwelche Fragen habt, schreibt unten einfach einen Kommentar.

Das war es von mir, vergesst mich nicht, denn wenn Du es richtig machen willst, mache es wie ein Profi!

Wie werde ich ein Profi 3D V-Ray Artist?………………… …Kapitel #1 – Grundlegende Kenntnisse

°

Wie werde ich ein Profi 3D V-Ray Artist?

Diese Frage wird in naher Zukunft oft gestellt werden, und Du musst tief eintauchen um eine eindeutige Antwort zu finden. Nun, ich fordere Dich heraus dies zu tun! Und wenn Du einen besseren Weg findest dann teile Deine Erkenntnisse mit mir, so wie ich meine mit Dir teile.

Ich habe diesen Blog in drei Kapitel aufgeteilt, denn ich denke es wäre nicht genug Platz um alle Informationen in einem unterzubringen.

Kapitel #1 – Grundlegende Kenntnisse

Um ein Professioneller 3D Artist zu sein brauchst Du das grundlegende Basiswissen und Du solltest wissen wie und wo Du es einsetzt, gefolgt von logischen Erklärungen Deiner Aktionen. Mit anderen Worten ein gutes Verständnis zu haben “Wie die Dinge in der REALEN Welt funktionieren”, denn dies ist das absolute fundamentale Wissen. Das War es… mach den Computer aus und gehe schlafen… Ende der Geschichte.

Also echt, das hört sich wirklich eindeutig an. Aber ich bin ziemlich sicher dass die meisten professionellen 3D-Artist´s das auch nicht erklären können….
Nun lass mich erklären warum es so wichtig ist, dieses “absolute Basiswissen”. Also, lasst uns für eine Sekunde annehmen Ihr hättet gelernt Tennis zu spielen und nun möchtet Ihr an Wettkämpfen teilnehmen und mit den großen Jungs spielen aber bevor Ihr das tut wollt Ihr trainieren für das große Spiel. Du nimmst also Deinen Tennisschläger und gehst auf den Platz um zu trainieren, aber letztlich läuft es nicht gut, es wird echt schwierig. Dies ist nicht mehr Dein Hinterhof wo Du den Ball stundenlang gegen die Wand schlagen konntest. Dies hier ist viel ernster… Du hörst Deinen Trainer “Deine Beinarbeit ist schrecklich, mach Dich wieder an das Training der fundamentalen Beinarbeit”… “Dein Schwung ist echt schlecht”… und dann verstehst Du das es viel schwerer ist als Du dachtest und Du fragst Dich warum?

Nun, das ist es worum es geht, “Wenn Du Deine Grundlegende Basis nicht hast, musst Du doppelt so hart arbeiten um Dein Ziel zu erreichen”.

Das ist der Fehler der am meisten gemacht wird. Ich habe ihn auch begangen und die meisten Anfänger machen es… “Du Rennst zu schnell”. Du machst ein Tutorial oder Du bekommst eine Szene von jemandem und benutzt sie für Deine Renderings. Du bist so erfreut von den ersten Ergebnissen, dass Du denkst, Du wärst ein genialer 3D-Artist. Du machst einfach weiter und vergisst das Basisverständnis und die Vorbereitungen die Du tun solltest bevor Du in Versuchung gerätst Szenen oder Einstellungen von anderen zu benutzen. Und was passiert dann? Du machst weiter Tutorials und versuchst Dir ein Bild zu machen, aus den verschiedenen Teilen von Erfahrungen und Wissen was Du im Internet findest, und fragst andere nach ihren Rendereinstellungen… Also ich persönlich habe dies nicht getan, aber ich sehe jeden Tag viele Nutzer, die genau dies tun. Denkt Ihr dass Ihr der größte 3D Artist aller Zeiten werdet wenn ihr Rendereinstellungen von anderen Personen benutzt? Na, ich denke nicht! Tut mir leid, aber es ist so.

Hast Du jemals versucht die “Regeln des Lichtes” zu lesen oder zu verstehen? Oder die “Regeln des Designs?” Und hast die grundlegenden Dinge verstanden? Glaub mir, wenn Du das tust wird es viel einfacher für Dich sein wenn Du den V-Ray Guide liest und anfängst an Deiner Szene zu üben. Denn Du wirst wissen was Du willst, und Du wirst wissen was Du von dem Rendering erwarten kannst bevor es fertig ist. Der größte Feind Deines Erfolges ist Deine Faulheit, sei geduldig und er wird kommen. Einige lernen schneller, andere langsamer, aber am Ende lernt es jeder. Natürlich ist es immer gut jemanden zu haben der Dich führt und Dir hilft, darum bin ich hier und schreibe Dir hier. Und wenn Du es gerade immer noch liest, heißt es Du möchtest gut werden, vielleicht der nächste Große.

Es geht um die Theorie, Du musst die Theorie lernen bevor Du den “Wagen” startest. Gut, ich denke Du hast das schon verstanden, also wie machst Du es nun. Hier die Basis Regeln und es wird Euch nichts kosten:

1. Beobachtung – Du musst lernen das reale Leben korrekt zu beobachten und versuchen ein fotografisches Gedächtnis zu entwickeln… suche Dir ein Motiv und versuche vor Deinem inneren Auge ein Foto davon zu machen und betrachte es als hättest Du dieses Bild gerendert, schau es Dir genau an… vergiss nicht, die beste “Bibliothek” die Du jemals haben wirst ist in Deinem Kopf! Du solltest in der Lage sein mit der Erinnerung an die Bilder aus der realen Welt Deine Arbeiten zu verbessern, sie realer erscheinen zu lassen. Deine Gedächtnis-Bibliothek ist das beste Werkzeug das Du jemals haben wirst, und sie wächst jeden Tag sobald Du anfängst sie zu füllen. “Also, wie mache ich das?” Na, schaue nicht einfach nur sondern beobachte. Beachte die großartige Kreativität der Natur, bemerke auch all die kleinen Dinge und Details, versuche dir alle Kleinigkeiten zu merken die Du gesehen hast, versuche das Licht und dessen Verhalten zu fühlen, beachte ganz genau die hellen und dunklen Bereiche, und wo das Licht auftrifft und der Schatten entsteht. Bewundere die unterschiedlichen, oft unerwarteten Reflektionen und Materialeigenschaften.

Ob Du nun im Industriegebiet bist oder stell Dir einfach vor Du bist in einem U-Bahnhof, beachte den Marmor, die Reflektionen die auf ihm zu sehen sind, sind sie scharf oder werden sie unscharf an den stellen an denen sie immer weniger zu sehen sind. Aus welchem Winkel kannst Du die Lampe darin reflektieren sehen? Versuche die natürlichen Materialeigenschaften zu verstehen, es spielt keine Rolle ob es Holz oder Stein, Marmorplatten oder Holztüren sind, es geht um das Gefühl das Du für die Dinge bekommst während Du sie beobachtest. Schule dein Auge mit den natürlichen Farben, das Verhalten der Materialien und wie sie sich gegenseitig beeinflussen, lass Dir mehr als nur wenige Sekunden Zeit es zu beobachten, starre es an, konzentriere Dich auf die Materialien.

2. Training – der beste Weg zu lernen wie das Licht funktioniert und es zu verstehen ist es zu malen. Auch wenn Du nicht malen kannst, mache es einfach! Das was passiert, wenn deine Augen das Motiv betrachten und es in Dein Gehirn übertragen wird und Du zusätzlich versuchst es zu Papier zu bringen, ist der absolut beste Weg die grundlegenden Dinge zu lernen. Wenn Du Schwierigkeiten hast es zu sehen und gleichzeitig zu Papier zu bringen, mach ein Foto, drucke es aus und versuche es nach zu malen. Umso mehr Du übst, desto besser wirst Du! Mache es Dir zur Regel Nummer eins, wenn Du gut sein willst in CG skizziere es erst auf Papier, es muss nicht perfekt sein, aber Du solltest dir mindestens zwei Wochen Zeit geben für das alles bevor Du dich an den Computer setzt und anfängst dort etwas zu kreieren.
Noch ein guter Weg das alles zu üben ist dein Fotoapparat. Umso besser er ist, umso besser kannst Du üben. Ich habe bemerkt dass sich meine Kontrolle über die VrayPhysicalCam deutlich verbessern konnte indem ich mit meiner echten Digitalen Spiegelreflexkamera geübt habe. Ich habe eine Nikon D70, sie ist schon ein wenig alt aber um ein richtiges Verständnis für F-Nummer, Verschlusszeiten, ISO Werten, Tiefenunschärfe und so weiter zu bekommen… musst Du es dir zuerst erarbeiten. Diese Möglichkeiten das alles zu üben, sind die besten und effektivsten die du bekommen kannst und es macht auch noch spaß, ich habe es zu meinem Hobby gemacht.

Das worum es mir bei dem ganzen hier geht ist folgendes, Tutorials zu nutzen, nächte- und tagelang vor dem Computer zu sitzen um zu versuchen Dinge heraus zu finden und auszuprobieren, wird dich lange nicht so weit bringen wie Übungen im echten Leben da draußen, um die Grundlagen zu lernen musst Du sie fühlen können und nah dran sein. Erst musst Du lernen mit deinen Händen zu arbeiten, und das ist das beste Training das Du erleben kannst, glaube mir, ich spreche aus eigener Erfahrung!

Natürlich gibt es auch einige Abkürzungen die von einigen angeboten werden und wenn Du Geld investieren willst sparst Du vielleicht eine menge an Zeit: Du kannst an verschiedenen Kursen von professionellen Trainern teilnehmen. Du kannst auch teil einer Community werden und Deine Arbeiten kritisieren lassen um sie dann Schritt für Schritt zu verbessern und dann daraus zu lernen oder auch um dort um Hilfe zu bitten, aber denke daran, jeder Ratschlag oder Empfehlung kommt durch Erfahrungen von dieser einen Person und ist sehr subjektiv. Und vielleicht hast Du einfach mehr glück oder den besseren Blick wenn Du dir die Möglichkeit gibst die Erfahrungen selber zu machen.

Also wenn Du etwas Geld übrig hast, und Du dich verbessern möchtest, mache einen Malkurs oder einen Fotokurs, nehme an Seminaren teil und höre nie auf zu lernen, immer wenn Du versuchst etwas zu machen, mache es mit ganzem Herzen, als ob es das letzte ist was Du jemals machen wirst.
Wenn Du eine perfekte Wand bauen willst muss jeder Stein perfekt an dem anderen ausgerichtet sein, mit all deiner Liebe und all deiner Hingabe. Schritt für Schritt, Tag für Tag, und du wirst gar nicht merken wie die Zeit vergeht und Du der größte 3D Künstler geworden bist der Du immer werden wolltest.
Mache es! Jetzt ist der Zeitpunkt zu beginnen, genieße die Früchte nachdem Du sie gepflanzt hast!

Genau, wie Du schon weißt, wenn Du es richtig machen willst, mache es wie ein Profi!

Was ist Vray? ………………………………………………….. …Wie arbeitet es und wie sieht die Zukunft aus?

°

Grüßt Euch,

das Thema dieses Artikels ist es Fragen zu V-Ray zu beantworten. Was ist V-Ray? Wie arbeitet es und wie sieht die Zukunft aus? Ich versuche es auch für die fortgeschrittenen Anwender interessant zu machen. Daher könnt Ihr einfach zum Ende des Artikels springen um gleich zum interessanten Teil zu kommen. Also, ich habe das Internet durchforstet und habe einige interessante Fragen gefunden, wie z.B. “Brauche ich ein Diplom in V-Ray um einen Job zu bekommen?”, “Ist V-Ray ein Programm das schwer zu erlernen ist?”, fragen zur Arbeitsweise von V-ray und neuen Funktionen, und auch Fragen von Firmen “Ist es wirklich sinnvoll in V-Ray zu investieren?” und die beste Frage zum Schluss “Was ist V-Ray?”

Einige von Euch werden schmunzeln sowas im Jahr 2010 zu lesen und andere werden sich am Kopf kratzen und sich fragen “…ray was?”. Wenn Du noch immer nicht von V-Ray gehört hast oder noch nicht genug, oder Du einfach Dein Wissen erweitern und auf den neusten Stand bringen möchtest, und wissen möchtest worüber es wirklich geht, solltest Du dies hier lesen, den fast alle Informationen die Du im Internet über V-Ray finden kannst sind veraltet.

Also V-Ray ist ein Rendering Motor(Engine) (wenn man nach Wikipedia geht) und wurde in Bulgarien von zwei Leuten entwickelt. 1997 gründeten sie die Firma mit dem Namen Chaos Group…. Das ist einfach fabelhaft!… ist es ein Einspritzer oder Diesel?…. ;)

Richtig, also lasst mich einfach mal diese zwei Wörter erklären (Überspringe diesen Teil wenn Du ein fortgeschrittener Anwender bist). Rendering bedeutet dass es Rendert, es ist eine Fachbezeichnung die eine bestimmte Computer Kalkulation beschreibt um Bilder aus einem 3D Programm zu berechnen. Engine (Motor) ist ein Zusatz Programm (Applikation oder auch Plugin) das in das 3D Programm hinein installiert werden kann um Rendern zu können.

Mit anderen Worten ist V-Ray ein Zusatzwerkzeug, das einen mathematischen Algorithmus ausführt, der auf realen Vorgaben und den individuellen Einstellungsmöglichkeiten im 3D Programm basiert, um ein “Ergebnis zu Produzieren”… und das ist Dein Bild.

Mit welchem 3D Programm kann ich V-Ray nutzen? Gute Neuigkeiten für Euch, denn V-Ray kann man mittlerweile mit fast jedem verfügbaren 3D Programm nutzen. Zumindest mit allen gängigen und wichtigen wie z.B. 3Ds MAX, Maya, Cinema 4D, SketchUp, Rhino, Blender. Für Lightwave und SoftImage XSI kommt schon bald eine Version auf den Markt, momentan befindet sich dies im Beta Test. Ist es nicht wunderbar?! Das diese Liebe zu V-Ray auf alle verfügbaren 3D Programme übergreift, und wenn Ihr mich fragt wird es bei allen ziemlich gleich sein, aber ein Vorsprung für jede 3D Software.

“Was ist besser zu lernen 3DS MAX oder Maya?”

Es ist einfach so, das jedes 3D Programm dazu gemacht ist etwas besser zu machen als das andere z.B. ist 3DS MAX sehr gut für Spiele und Architektur geeignet, alle Funktionen sind dazu gemacht den Arbeitsprozess zu vereinfachen. Dann ist da Maya, das führende Programm für 3D Animationen und Charakter Animation und es hat alle nötigen Werkzeuge einem das Leben viel leichter zu machen wenn es um Animationen geht. Rhino und Blender sind einfach gut zum Modellieren und haben sehr viele Werkzeuge und Funktionen um den Modellierungs- und Erstellungsprozess zu beschleunigen. SketchUp und Cinema 4D können und werden auch für Architektur eingesetzt. Beide Programme werden von Tag zu Tag stärker. Aber die meisten Arbeitsmaterialien sind für 3DS MAX gemacht und es ist definitiv das führende Programm in der Architektur Visualisierungsbranche…. wie Du siehst hat jedes Programm seine eigenen Vorzüge, aber letztendlich kommst Du immer an den Punkt das Du sehen möchtest was Du kreiert hast, und ja, das ist der Punkt an dem Du Renderst, das Bild aus Deinem 3D Programm berechnen lässt.

Ganz schön, findest Du nicht?

Natürlich haben alle 3D Programme ihre eigenen Basis Rendering Optionen und Rendering Engines, und einige davon sind ganz gut, aber V-Ray hat sich über die Jahre als die schnellste und einfachste und dazu noch als eine der Qualitativ besten Render Engines auf dem heutigem Markt bewährt und durchgesetzt. Die Popularität von V-Ray wächst jeden Tag so schnell, dass ich sehr sicher bin, das es das Führende Render Programm in der Unterhaltungsindustrie werden wird. (Schau es Dir selbst an – Architectural Visualization Industry Servey)

Ja gut, aber ich hörte es gibt viel bessere Render Engines wie Mental Ray, Final Render, Brazil

Na aber, ja doch! und auch nicht! Das ist genau das worüber ich im vorherigem Artikel geschrieben habe, “es geht nicht darum welches Programm Du benutzt, es geht darum wie Du es benutzt” (und was Du aus dem Programm heraus holen kannst!). Aber lasst mich noch etwas erwähnen das Ihr vielleicht vermisst habt. Wenn Ihr mit V-Ray umgehen könnt, wird es viel einfacher einen Job zu bekommen. Und es ist die schnellste Rendering Engine da draußen und Schnelligkeit zählt! Zeit ist Geld, das ist der große Vorteil von V-Ray, und es wird bald noch viel schneller werden, so schnell das Du nicht mehr Stunden mit dem Warten auf das fertige Rendering (Bild) verbringen musst. Ich rede davon das es bald in Minuten oder sogar Sekunden möglich sein wird ein aufwändiges Bild zu Rendern.

Für die, die es noch nicht wissen, Rendern ist ein Prozess der im bezug auf die Schnelligkeit direkt von Eurer Computer Hardware abhängt, mehr Speicher, schnellerer Prozessor = schnellere Render Zeiten. “Hey… Moment mal, was ist mit der Grafikkarte?” Yep, genau darum geht es! Die meisten Grafikkarten bieten Dir eine gute Performance wenn Du mit 3D Scenen arbeitest, doch sind Sie eigentlich nur für die Darstellung verantwortlich und werden beim eigentlichen Rendern nicht groß beansprucht, auch wenn neuere Grafikkarten mehr Speicher haben und dieser auch durchaus hilfreich sein kann während man an der Scene arbeitet. Doch Rendern ist noch fast immer ein Prozess den man CPU Rendern (CPU = Central Processing Unit) nennt, in anderen Worten übernimmt der Prozessor fast die ganze Arbeit und er muss zeitgleich auch noch die ganzen anderen laufenden Prozesse auf Deinem System bearbeiten während er Rendert. Deshalb ist es sehr ratsam wenn Du alle unnötigen Programme beendest und nichts anderes am Computer machst während Du Renderst, es sei denn Du hast ein wirklich schnellen Rechner mit sehr viel Arbeitsspeicher… (und damit meine ich keine 8GB Ram… und auch keinen QuadCore…. ;) )

Jetzt wird es wirklich gut! Stell Dir vor Du hättest eine starke Grafikkarte die die ganze Render Arbeit komplett übernimmt und deinen Prozessor nicht mehr beansprucht und er somit andere Programme ausführen kann. Zwei Vorteile kann man daraus ziehen:

1. schnellere Render Zeiten.
2. Du kannst gleichzeitig an anderen Dingen weiter arbeiten.

Genau, ich rede hier von GPU Rendering (GPU = Graphic Prozessing Unit), na das muss aber eine wahnsinns Grafikkarte sein und es wird wohl erst im Startrek Zeitalter zur Verfügung stehen! Ich glaube nicht…! Es ist schon ganz nah und kommt immer näher, und die guten Nachrichten sind das V-ray die erste Profi Render Engine sein wird die genau dies leisten wird. Der Render Prozess wird nur noch Minuten dauern, Renderprozesse die vorher viele Stunden dauerten werden in wenigen Minuten fertig sein.

“Das glaube ich nicht! Kannst Du das beweisen?” Na klar, hier ist der Beweis: ein Video von SIGGRAPH 2009 Chaos Group Präsentation

Ahhhh…! Wo kann ich das kaufen? Tja, Du musst Dich noch etwas gedulden bis die Jungs von der Chaos Group geschafft haben, das es auf all unseren Computern stabil läuft! Aber keine Sorge, ich nehme an das es nur noch wenige Monate dauern wird, und dann könnt Ihr es überall kaufen. Endlich, danke Jesus!…;)

So, das ist es für den Moment. Ihr müsst gut sein indem was Ihr tut und solltet in der Lage sein, super Ergebnisse, super schnell zu erzielen. Denn in dieser Branche geht es um Schnelligkeit, denn Zeit bedeutet…. viel Geld! Und denkt immer daran, wenn Du etwas richtig machen willst, mache es wie ein Profi!

Das war es von Eurem Alex, ich wünsche Euch viel Glück mit Euren Aufgaben und schaut wieder rein, denn ich aktualisiere diese Seite ständig. Und bald gibt es kostenlose V-Ray Tutorial Videos hier in meinem Blog. Danke für Eure Zustimmung, bis zum nächsten mal…

Adios.

Willkommen zu meinem Vray Training Blog

- Die Geschichte

Hallo Leute!

Ich bin es wieder, Alexander Vasiliuk. Der Gründer von VRayART (www.vrayart.com) und CEO von MAYAX™- Multimedia Development Company, CG Artist, Sprecher und Seminarleiter für Vray Training in der Architekturindustrie Also habe ich mir Gedanken gemacht und diese auf der WorldPress Plattform veröffentlicht. Du brauchst nur dabei zu bleiben wenn Du ein Professioneller 3D Artist in diesem Bereich werden möchtest.

Also, dieser Blog entstand aus einigen Gründen, einer davon ist das Fehlen von Professionellen Kenntnissen für Vray Anwender. Natürlich gibt es Foren und Online Vray Tutorials nach denen Du stundenlang suchen kannst und auch zu guten Resultaten kommst. Aber die meiste Zeit wirst Du nur noch mehr verwirrt wenn Du die verschiedensten Techniken ausprobierst, und dann hast Du den Kopf voll mit ungelösten Problemen oder Schlimmeres.

Hey, das ging mir genauso, ich schwankte jeden Tag während der letzten 6 Jahren immer auf der Suche nach einer wirklich guten Lösung die mich zu Fotorealisitischen Ergebnissen bringt. Ich habe so gut wie alles ausprobiert, von 3Ds Max bis Cinema 4D, von Mental ray bis Final Render und anderen Render Programmen, aber umso mehr ich schwankte, umso verwirrter wurde ich. Da ich all diese atemberaubenden Bilder von den besten 3D Artists weltweit gesehen habe und sie alle unterschiedliche Programme nutzten.

Und dann habe ich es begriffen. Es spielt keine Rolle welches Programm ich benutze um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, wichtig ist wie gut ich mit dem Programm umgehen kann. Das war wirklich ein “AHA” Moment für mich. Denn was ich wirklich tun muss ist aufzuhören von Programm zu Programm zu springen und die verschiedensten Techniken auszuprobieren. Also wenn ich mich für ein Programm und Renderer entscheide das für mich am komfortabelsten ist, ist dies ein guter Start.

Also tat ich dies. Ich fragte ich mich selbst für was ich 3D erstellen möchte? Will ich in die Spielebranche? Oder Filme erstellen? Animationen oder Architektur Visualisierungen erstellen? Was ist es was mich am meisten inspiriert und meine Motivation antreibt nach mehr zu suchen und es noch besser zu machen. Und das war es eigentlich. Ich wollte 3D Visualisierungen machen und mich auf Architektur spezialisieren, ganz einfach.

Im nächsten Schritt galt es nun eine Software auszuwählen. Ich durchsuchte das Internet und fand heraus das die erfolgreichsten 3D Arbeiten mit 3Ds Max und Vray entstanden sind (in der Architektur Industrie natürlich). Also habe ich keine Zeit verschwendet und mir Tonnen an Lehrmaterialien besorgt, Bücher, DVDs, 3D Training Seminare besucht und etliche andere Quellen genutzt, wie Kritiken und Kommentare aus Professionellen Foren, wie z.B. cgtalk und evermotion (keine Sorge, die ganzen Links findet Ihr ganz unten nochmal!).

Wie auch immer, es hat echt Spaß gemacht, aber es war auch echt anstrengend! Ich schwankte jeden Tag, schlief in der Klasse während des Unterrichts ein da ich jeden Tag bis Sonnenaufgang am Rechner saß und versuchte herauszufinden wie ich Fotorealistische Bilder hin bekomme. Ich arbeitete Tag und Nacht, auf der Suche nach jeder denkbaren Quelle von Vray Übungen (Die Quellen sind am Schluss aufgelistet). Und so, nach mehr als 8 Jahren die ich nun schon in der Branche mit 3Ds Max arbeite und 6 Jahre davon nun mit Vray, habe ich letztlich herausgefunden wie ich mit meiner funktionierenden Methode Schritt für Schritt zu einem perfekten Realistischen 3D Bild komme.

“Oh Gott, das ist eine Erleichterung…” Dies wäre genau das was ich empfinden würde wenn ich diesen Blog schon vor 6 Jahren gefunden hätte. Aber es wird natürlich nicht nur einfach werden. Du must immer noch etwas dafür tun, ausprobieren, lernen und verstehen wie die Dinge in unserer realen Welt funktionieren und es danach in die virtuelle Welt übertragen. Aber ich kann euch versprechen das es viel einfacher wird und auch viel mehr Spaß macht einen guten Vray Lehrer an Eurer Seite zu haben der Eure Fragen beantworten kann.

Also schnall Dich an und bereite Dich vor, Dich professionell ausbilden zu lassen und letztlich “Der” Nächste 3D Artist zu werden, einfach so…. los gets!

und vergiss nicht … “Willst Du etwas richtig machen, mach es wie die Profis!”

P.S.

Melde Dich am besten an um immer wieder vorbei zu schauen um neue tolle kostenlose Vray Tutorials zu sehen.

Und hier sind noch meine Quellen für gute Vray Tutorials:

www.evermotion.org

www.vray.info

www.cgarchitect.com

www.cgtalk.com

www.cgarena.com

www.3Dtotal.com

Kostenlose Vray Texturen www.vray-materials.de

Nur um auf dem neusten Stand zu bleiben www.cgrecord.net

Wirklich gute Bücher die Du vieleicht mal anschauen solltest:

Digital Lighting and Rendering 2nd Edition von Jeremy Birn

Vray – The Complete Guide von Francesco Legrenzi

http://www.deinvrayguide.info/wp-admin/post.php?action=edit&post=4